Der österreichische Breitbandmarkt 2009

Bereits am 8. Mai hat die österreichischen Rundfunk- und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) die Studie „Der österreichische Breitbandmarkt aus Sicht der Nachfrager im Jahr 2009“ veröffentlicht.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick: Anfang 2009

  • verfügten 70% der Haushalte in Wien über einen Breitbandanschluss, der Österreichdurchschnitt liegt bei etwa 62%,
  • 45% der Internetzugänge werden über ADSL realisiert, der Anteil derInternetzugänge über Kabelbreitband beträgt 29%.
  • 27% der Breitbandanschlüsse werden über Mobilfunk verwirklicht,
  • Nahezu drei Viertel der Haushalte mit Internetanschluss machen von Bündelangeboten Gebrauch,
  • zudem verzichten immer mehr Haushalte auf den Festnetzanschluss: drei von vier Haushalten mit mobilem Breitband haben ausschließlich diesen Internetanschluss,
  • Für download-intensive Anwendungen und Funktionalitäten, die hohe Sicherheitsstandards erfordern, wird überwiegend das Festnetz verwendet;
  • bei Anwendungen mit niedriger Bandbreite wird mobiles Breitband als Ersatz für festes Breitband eingesetzt,
  • 95% der befragten Unternehmen haben einen Internetzugang, 93% entfallen auf breitbandige, 2% auf schmalbandige Internetzugänge. Mobiles Breitband wird hauptsächlich komplementär zu festem Breitband eingesetzt.

Die Ergebnisse der Studie basieren auf einer repräsentativen Umfrage der RTR von rund 3.000 Haushalten und 1.000 Unternehmen im ersten Quartal 2009 zum Nachfrageverhalten von Breitbandinternet.

Die vollständige Studie ist hier abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s