„Future of Content“ – Kompetenzlücke im Bereich Social Media

„Die Herausforderung für Unternehmen im Umgang mit Social Media liegen im Verständnis dafür, wie Social Media funktioniert und wie man die nötigen Kompetenzen erlangen kann, um kohärente Strategien zu entwickeln“

fasst Jorn Lyseggen, CEO der meltwater group die Ergebnisse der internationalen Studie „Future of Content“ zusammen.

Die internationale Studie zeigt die zunehmende Bedeutung von Content Marketing in den Unternehmen auf: Dabei sind die Produktion von hochwertigen Inhalten, Mangel an Zeit und Ressourcen und effektive Wirkungsmessungen zentrale Herausforderungen für Unternehmen. Zudem klafft eine Kompetenzlücke im Bereich Social Media.

Weitere key findings:

  • 64 Prozent der befragten deutschen Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern (international: 78 Prozent) messen Content Marketing eine große Bedeutung zu – allerdings haben nur 36 Prozent (international: 46 Prozent) eine explizite Content Marketing Strategie.
  • 45 Prozent der befragten deutschen Marketing und Social Media Verantwortlichen (international: 52 Prozent) sehen die Sozialen Medien als integralen Bestandteil ihrer Marketingaktivitäten und eher als Chance, denn als Gefahr (Deutschland: 59 Prozent / international: 59 Prozent).
  • Bei 62 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland (international: 52 Prozent) liegt die Verantwortung für Social Media bei denjenigen Mitarbeitern, die hierfür Begeisterung zeigen – nur bei 20 Prozent (international: 32 Prozent) liegt die Verantwortung bei Mitarbeitern mit entsprechendem Fachwissen.
  • 80 Prozent (international: 84 Prozent) der Befragten deutschen Unternehmen halten Social Media Monitoring für wichtig – dagegen haben bisher nur 16 Prozent (international: 20 Prozent) in entsprechende Technologie investiert.

Die Executive Summary der Studie „Future of Content“ steht hier zum Download bereit: http://meltwaterproducts.com/reports/Meltwater_Future_of_Content_Executive_Summary.pdf

Der vollständige Report zur Studie „Future of Content“ ist hier online abrufbar: http://meltwaterproducts.com/reports/Meltwater_Future_of_Content_Report.pdf

Social Media prägt die strategische Kommunikationsagenda

Die Bedeutung von Social Media für die strategische Kommunikationsagenda der Unternehmen ist zunehmend groß: In Deutschland sehen 45 Prozent (international: 52 Prozent) Social Media als integralen Bestandteil ihrer Marketingaktivitäten und eher als Chance, denn als Gefahr (Deutschland: 59 Prozent / international: 59 Prozent). Bei 68 Prozent (international: 79 Prozent) der befragten deutschen Unternehmen ist Social Media im Marketing angesiedelt und bei 62 Prozent (international: 52 Prozent) tragen diejenigen Mitarbeiter die Verantwortung für Social Media, die Enthusiasmus und Freude an dieser Form der Kommunikation zeigen – dagegen liegt bei nur 20 Prozent (international: 32 Prozent) die Verantwortung für Social Media bei denjenigen Mitarbeitern, die auch spezifische Fähigkeiten und Kenntnisse in diesem Bereich haben.

Kompetenzlücken und Startschwierigkeiten

Obwohl Social Media für Unternehmen mit der Zeit zur Gewohnheit wird, stehen sie vor etlichen Kompetenzlücken und Startschwierigkeiten. Neben der Nutzung der Sozialen Medien bereitet die nachhaltige Messung und Bewertung der Maßnahmen Schwierigkeiten. Die größten Herausforderungen für Unternehmen sind im Bereich Content Marketing die Produktion von interessanten (Deutschland: 26 Prozent / international: 23 Prozent) und neuen Inhalten (Deutschland: 30 Prozent / international: 21 Prozent). Auch der Mangel an Zeit und Ressourcen für Social Media (Deutschland: 27 Prozent / international: 38 Prozent) ist bedeutsam. Weiterhin zählen zu den größten Herausforderungen der bislang fehlende Anspruch, den Einfluss von Social Media auf die Zielerreichung zu messen (Deutschland: 23 Prozent / international: 30 Prozent) und der Mangel an adäquatem Tracking und Monitoring (Deutschland: 18 Prozent / international: 27 Prozent). Zwar halten 80 Prozent (international: 84 Prozent) der Befragten deutschen Unternehmen Social Media Monitoring für wichtig, bisher haben aber lediglich 16 Prozent (international: 20 Prozent) in entsprechende Technologien investiert. 43 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland halten die Messung des ROI von Social Media Aktivitäten für schwierig und nur 11 Prozent sind gänzlich zufrieden mit der genauen Messung des ROI von Social Media.

Herausforderungen überlagern die Begeisterung

Die Studie zeigt, dass die Begeisterung der Unternehmen für Social Media und Content Marketing überlagert wird von den Herausforderungen, die sich beim Erschließen des Potenzials ergeben. 64 Prozent (international: 78 Prozent) der befragten deutschen Marketing und Social Media Manager bescheinigen der Produktion und Platzierung von Inhalten für Social Media mittlerweile einen hohen Stellenwert in ihrem Unternehmen. Neben dem E-Mail Newsletter (Deutschland: 70 Prozent / international: 62 Prozent) und Print-Magazinen (Deutschland: 72 Prozent / international: 61 Prozent) gehört Social Media (Deutschland: 46 Prozent / international: 49 Prozent) zu den bedeutendsten Kanälen des Content Marketings. Allerdings schneiden bei der Effektivität der Aktivitäten Direkt-Veranstaltungen (Deutschland: 67 Prozent / international: 61 Prozent) und Print-Magazine (Deutschland: 50 Prozent / international: 56 Prozent) bei den Marketing und Social Media Verantwortlichen weit besser ab, als die Sozialen Medien (Deutschland: 43 Prozent / international: 37 Prozent).

„Unsere internationale Studie zeigt eindrucksvoll, wie Marketingverantwortliche in Unternehmen weltweit damit ringen, das Potenzial von Social Media nutzbar zu machen und ihrem Geschäftsbereich den Wert und die Bedeutung der Sozialen Medien zu vermitteln. Interessanterweise hängen die Herausforderungen, denen sich die Marketingverantwortlichen gegenüber sehen, nicht mit Kosten und Budgets zusammen. Unternehmen fragen sich vielmehr, wie Social Media eigentlich funktioniert und wie man notwendige Kompetenzen für zusammenhängende Strategien entwickelt. Die Messung der Kommunikationsmaßnahmen im Bereich Social Media stellt die Verantwortlichen vor eine weitere bedeutende Herausforderung“, sagt Jorn Lyseggen, CEO und Gründer der Meltwater Group, einem der international führenden Software-as-a-Service Unternehmen (SaaS). „Die Unternehmen befinden sich in einer Übergangsphase und stecken angesichts der vielfältigen Möglichkeiten von Social Media größtenteils noch in den Kinderschuhen. Dieser Übergang birgt Risiken. Denn zunehmend müssen Unternehmen und Marken vermehrt Augenmerk auf die Messung der Effektivität der Kommunikationsmaßnahmen im Bereich Social Media legen, um die steigenden Investitionen zu rechtfertigen. Das Wissen, wer was und an welchem Ort zum Unternehmen und zur Marke sagt, ist dabei grundlegend für die Messung des Einflusses aller Social Media Aktivitäten.“


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s