Blog

Timeout!

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

ein guter Blog mit hochwertigen und informativen Postings macht Spaß, braucht aber auch viel Zeit.

Wie Sie bestimmt schon bemerkt haben, habe ich auf diesen Seiten in den letzten Monaten wesentlich seltener als in der Vergangenheit Artikel veröffentlicht. Die Gründe liegen einerseits in einer Vielzahl interessanter Projekte, in denen ich nur beste Ergebnisse liefern möchte. Andererseits aber auch in meiner Rolle als Familienmensch, die ich ebenfalls aktiv wahrnehmen will.

Deshalb werde ich vermutlich auch in nächster Zukunft nicht allzu oft Artikel schreiben. Die bisherigen bleiben natürlich – gewissermaßen als Archiv – weiterhin abrufbar.

Mein Engagement auf Social Media Kanälen habe ich schon länger auf Twitter (@biooekonomie und @praesoll) sowie auf Pinterest fokussiert. Ich freue mich sehr, wenn wir uns weiterhin dort treffen!

Danke für Ihr Verständnis,

Rainer Präsoll

Frohe Weihnachten!

frozen

Liebe Leserin, lieber Leser!

Das Jahr geht dem Ende zu: Ich hoffe, es war für Sie ebenso spannend wie für mich. Vielen Dank für Ihr Feedback, unzählige bereichernde Diskussionen und Begegnungen und last but not least natürlich die Aufträge, die sich daraus ergeben haben. Auf die Fortsetzung unseres Austausches freue ich mich schon jetzt.

Ich wünsche Ihnen Frohe Weihnachten, entspannte Festtage sowie ein gutes und erfolgreiches Jahr 2015.

Ihr

Rainer Präsoll

PS:
Falls Sie in den nächsten Tagen über 2015 nachdenken: Vielleicht finden Sie auf meiner Website einige hilfreiche Gedanken dazu.

Klicken Sie hier, wenn Sie in meinem Blog schmökern möchten.
Klicken Sie hier, wenn externe Unterstützung für Ihre Ideen und Projekte nützlich sein kann.

Preise für Nahrungs- und Futtermittelpflanzen bleiben niedrig, Nachfrage hoch

OECD-FAO Agricultural Outlook 2014 – 2023

Der jüngste Preisrückgang bei wichtigen Nahrungs- und Futtermittelpflanzen wird noch ungefähr zwei Jahre anhalten. Danach werden sich die Preise wahrscheinlich etwas über dem Niveau einpendeln, das sie vor 2008 hatten. In jedem Fall aber werden sie unter den Spitzenwerten der vergangenen Jahre liegen.

Die Nachfrage nach Agrarprodukten bleibt nach Ansicht der Experten hoch, wird aber weniger schnell wachsen als in den Vorjahren. Der OECD-FAO Agricultural Outlook 2014 – 2023 geht davon aus, dass die Nahrungsmittelproduktion wegen der veränderten Essgewohnheiten und der wachsenden Weltbevölkerung im kommenden Jahrzehnt erheblich ausgeweitet werden muss. Noch bildet Getreide weltweit das Hauptnahrungsmittel. Höhere Einkommen und die zunehmende Verstädterung führen jedoch dazu, dass die Ernährung in vielen Teilen der Welt reicher an Eiweißen, Fetten und Zucker wird. Vor allem Asien und Lateinamerika werden die zusätzliche Nachfrage befriedigen. Insgesamt dürften sie mehr als drei Viertel der zusätzlichen landwirtschaftlichen Produktion der nächsten zehn Jahre stellen.

“Wir müssen mehr tun – in puncto Handel, für die Produktivität und bei der Armutsbekämpfung. Regierungen sollten die sozial Schwachen stützen und den Landwirten helfen, Risiken zu managen und Produktivitätssteigerungen zu erzielen.“

sagte der Generalsekretär der OECD, Angel Gurría, bei der Vorstellung des Berichts in Rom.